Escrima

Escrima (span. la esgrima = das Fechten) ist eine nationale Sport- und Kampfkunst der Philippinen, die im Gegensatz zu den meisten anderen Kampfkünsten den Schwerpunkt auf den Umgang mit Waffen wie Stöcken, Messern, Klingenwaffen und verschiedenen improvisierten Waffen sowie Techniken ohne Waffen gelegt hat.

Trainiert wird überwiegend das Kämpfen mit einem oder zwei Stöcken, aber auch Messer- und waffenlose Techniken gehören zum Training. Escrima ist nicht nur reine Kampfkunst sondern auch ein Kampfsport, wie beim Sparring mit Helm und Handschuhen deutlich wird.

Im Budocentrum der Sportvereinigung Polizei Hamburg wird sowohl Escrima als auch Giron Arnis Escrima bzw. Bahala na unterrichtet.

Wer mit machen möchte, kann einfach vorbei kommen. Benötigt wird am Anfang nichts. Übungsgeräte wie Stock und Üb-Messer sind im Verein vorhanden.

Geschichte

Escrima (Eskrima) tritt häufig mit den Namen Kali und Arnis auf. Die drei  Stile werden auch als Dachbegriffe für die traditionellen Kampfkünste der Philippinen (Filipino Martial Arts oder FMA) verwendet.

Arnis, Eskrima und Kali beziehen sich alle auf die gleiche Familie philippinischer Waffenkampf- und Kampfsysteme. Wie weit es sich wirklich um andere Kampfkünste handelt, ist eine strittige Frage – zumindest gibt es viele Überschneidungen.

Durch die von Kriegen immer wieder erschütterte Geschichte der Philippinen ist das Kämpfen ein Bestandteil der Kultur geworden. Der Ursprung der waffenbasierten Kampfstile geht zurück auf die einheimischen Kampftechniken während der Konflikte zwischen den verschiedenen prähispanischen philippinischen Stämmen oder Königreichen. Als die Spanier im 16. Jahrhundert auf den Philippinen ankamen, beobachteten sie bereits Waffen-basierte Kampfkünste, die von den Einheimischen praktiziert wurden.

Während der spanischen Kolonialherrschaft von 1565 bis 1898 entwickelten sich viele Stile weiter, in dem sie Elemente aus dem spanischen Fechten aufnahmen. Daher auch der Name: la esgrima = das Fechten.

Auf die spanische folgte die US Amerikanische Kolonialzeit von 1898 bis 1946. Durch die Verbindung zu den USA fanden die philippinischen Kampfkünste den Weg in die westliche Welt. Besonders zu erwähnen sind hier Dan Inosanto (Inosanto Kali und Freund von Bruce Lee), Remy Presas (Modern Arnis) Leovigildo Miguel Giron (Giron Arnis bzw. Bahala na).

Weitere Stile

Doce Pares Eskrima, Agos Kamay (Kombatan Arnis), Sayoc Kali, Cabales Serrada Escrima,Chidao-Escrima, Inayan Escrima, Latosa Escrima, Pekiti-Tirsia Kali, Balintawak, Palakabanate, Warriors Escrima, ETF-Combat-Escrima, Modern Arnis, Real Arnis, Kali Sikaran, Lameco Escrima, Visayan Escrima, Kaliradman.