News

21.10.2018 18:21

Hamburg Cup im Allkampf 2018

Am 20.10.2018 kochten nicht nur die Emotionen im Budocentrum der Sportvereinigung Polizei Hamburg (SVP). Heiß her ging es auch auf der Matte beim jährlichen Ju-Jutsu Hausturnier „Hamburg Cup im Allkampf 2018“. 9x stand das Combat Team Hamburg auf dem Siegertreppen.

Weiterlesen …

03.10.2018 19:31

Judokas bestehen Blaugurt-Prüfung

Zwei Judoka der Budoabteilung der Sportvereinigung Polizei Hamburg haben ihre Blaugurt-Prüfung erfolgreich bestanden. Anna Spuida und Andrej Matsyuk ernteten am 22.9.2019 die Früchte ihrer intensiven Vorbereitung.

Weiterlesen …

Selbstverteidigungskurse für Frauen in der SV Polizei Hamburg

26.09.2018 19:54 von Andreas Rasche

Selbstverteidigungskurse für Frauen im Budocentrum Hamburg
Selbstverteidigungskurse für Frauen im Budocentrum Hamburg

Die Termine der Frauenselbstverteidigungskurse für das Jahr 2019 stehen fest. Ab dem 09. Januar 2019 wird es laut im Budocentrum der Sportvereinigung Polizei Hamburg. Dann heißt es: Schreien - Zuschlagen - Kratzen - Beißen - Treten und die Zähne zeigen. Denn - sich zur Wehr setzen lohnt sich!

Die Fakten: Überraschenderweise sind 75 Prozent der Opfer von Gewaltdelikten Männer. Allerdings bei „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“, sind die Opfer überwiegend Frauen. Sexualdelikte machen in der Statistik des Hamburger Landeskriminalamtes nicht mal ein Prozent aus, welche aber nicht die Dunkelziffer abbildet. Die meisten Übergriffe (speziell Sexualdelikte) passieren nicht in irgendwelchen dunklen Parks oder Tiefgaragen. Der größte Teil der Delikte sind so genannte Beziehungstaten. Über 70 Prozent der Opfer kennen den Täter bereits in irgendeiner Form. Dies können flüchtige oder auch so genannte gute Bekannte, aber auch Verwandte sein. Übergriffe finden eher im häuslichen Bereich, in der eigenen Wohnung oder in der eines Bekannten oder Verwandten statt. Öffentliche Verkehrsmittel sind generell sicherer als gewisse Medien oder politische Agitatoren glauben machen wollen.

 

Die Frauen SV-Kurse bestehen jeweils aus sechs Terminen. Die Trainingseinheiten vermitteln den Teilnehmerinnen einen Eindruck von dem, wie sie sich effektiv zur Wehr setzen können. Nach polizeilichen Erhebungen haben in 84 % der Fälle die Täter von ihren Opfern abgelassen, wenn sich diese massiv gewehrt haben. Hingegen haben lediglich 25% der Täter vorzeitig von ihren Opfern abgelassen, wenn keine Gegenwehr erfolgte.

 

Das Training basiert auf auf unterschiedlichen Szenarien. Ju-Jutsu Trainer und Kursleiter Christian Marek (4. Dan Ju-Jutsu) nimmt kein Blatt vor den Mund und will auch keine falschen Illusionen wecken: „Ihr könnt keinen Mann k.o. schlagen“, erklärt der erfahrene Kampftrainer den Teilnehmerinnen. „Gegen eine Schusswaffe oder ein Messer habt ihr keine Chance“, so Marek. „Aber neun von zehn Frauen, die sich gewehrt haben, konnten den Täter in die Flucht schlagen.“ Es geht darum, Grenzen zu setzen. Die Umsetzung ist für viele Frauen schwierig. Die meisten Straftaten gegen Frauen beginnen freundlich. Und je dichter ein Mann kommt, desto gefährlicher wird es für die Frau.

 

Während der Trainingseinheiten wechseln Theorie mit Berichten aus der Praxis und Übungen ab. Die Trainerteams - mit gepolsterter Schutzkleidung ausgerüstet - greifen die Frauen - wie zuvor erklärt und geübt - mit unterschiedlichen Techniken an. Auch aus der Dunkelheit, wenn unvermittelt das Licht ausgeschaltet wird. Die Angreifer ziehen den Frauen an den Haaren, drücken sie an die Wand. Spätestens jetzt heißt es reagieren. Spontan und beherzt. Die Frauen lernen zu treten, zu schlagen – und vor allem lernen sie zu brüllen. „Lassen Sie mich in Ruhe! Hilfe! Verschwinden Sie!“, um den Gegner zu verunsichern, auf sich aufmerksam zu machen, um Hilfe von anderen zu bekommen. Die Übungen werden fordernder. Würgeangriffe; die kleinen Frauen werden hochgehoben. Was ist zu tun, erst recht unter Streß, etwa dem Angreifer auf die Ohren schlagen? Die Teilnehmerinnen lernen sich zu überwinden, aber auch, dass Flucht immer die sicherste Strategie ist.

 

Die Selbstverteidigungskurse für Frauen im Budocentrum Hamburg finden 6 x mittwochs von 20:30 - 22:00 Uhr statt. Die Kurse richten sich in erster Linie nicht an Vereinsmitglieder und sind ab 16 Jahren geeignet. Die Teilnehmerzahl pro Kurs beträgt maximal 20 Teilnehmerinnen und kostet 75,00 € pro Person. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten. Interessentinnen können sich per Email oder telefonisch bei der Geschäftsstelle des Budocentrums anmelden oder vormerken lassen.

 

Kursdaten 2019
Kurs 1 - 09.01 - 13.02.2019
Kurs 2 - 20.03 - 24.04.2019
Kurs 3 - 08.05 - 12.06.2019
Kurs 4 - 14.08 - 18.09.2019
Kurs 5 - 30.10 - 04.12.2019

http://www.budocentrum.de/sv-kurse.html


Infos/Kontakt: Budocentrum der SV Polizei Hamburg von 1920 e.V., Carl-Cohn-Straße 41, 22297 Hamburg, Tel.: 040 511 33 81, Fax: 040 51 64 31, Email: office@budocentrum.de

Text/Fotos: Andreas Rasche

Zurück