Corona: Dein Budocentrum braucht Dich!

Der Vorstand informiert: „Nach der Krise geht es weiter!“

Liebe Vereinskameraden*innen.

Die Coronaviruskrise trifft das ganze Land mit voller Wucht. Jetzt heißt es zusammenhalten und solidarisch zu einander stehen. In täglichen, telefonischen, Krisensitzungen berät der Vorstand der Budoabteilung der Sportvereinigung Polizei Hamburg von 1920 e. V. in enger Abstimmung mit dem Präsidium, was zu tun ist, welche Maßnahmen zu treffen sind, wie der Vereinsbetrieb aufrecht erhalten und für die Zukunft gesichert werden kann.

Auch als gemeinnütziger Verein ohne Wirtschaftsinteressen müssen unsere angestellten Mitarbeiter*innen, ob im Geschäftszimmer oder als Trainer*innen, in der Gastronomie oder als Reinigungskräfte, je nach Länge der Maßnahmen der Bundesregierung wohlmöglich mit Einbußen wie etwa Kurzarbeit oder Ähnlichem rechnen. Noch ist unsere Kriegskasse gut gefüllt. Bisher können wir den Geschäftszimmerbetrieb in Schichtarbeit aufrechterhalten. Das Telefon ist ab 13.00 Uhr besetzt und Fragen, Wünsche, Anregungen können auch per Email entgegen genommen werden. Auf unserer Homepage sowie auf unseren Facebookkanälen werden wir euch regelmäßig zur Lage informieren.

An dieser Stelle möchten wir aber auch an eure Vereinssolidarität appellieren!

Gerade der Sport lebt von Solidarität, Gemeinschaft, Kameradschaft, gemeinsamen Erlebnissen, Nähe und Zusammengehörigkeit. Als Kampfsport- und Fitnessgemeinschaft müssen wir nun zusammen gegen einen Gegner antreten, den wir nur diszipliniert im Team bekämpfen und in den Griff bekommen können. Durch das Aussetzen des Sportbetriebes sowie dem Verschieben von Lehrgängen, Veranstaltungen etc. zu einem späteren Zeitpunkt, leisten wir bereits einen Beitrag zur Kontaktsperre, damit sich die Verbreitung des Virus verlangsamt. Im Hintergrund arbeiten der Vorstand, das Präsidium, die Ehrenamtlichen und die Angestellten an dem: „Nach der Krise geht es weiter“.

Gerade jetzt benötigt unsere Budoabteilung (sowie andere Vereine auch) eure Solidarität. Nur gemeinsam können wir diesen Ausnahmezustand bewältigen. Bitte seht daher von überhasteten Mitgliedskündigungen oder Rückforderungen ab. In Härtefällen wie z.B. bei „Kids in die Clubs“ oder anderen, werden wir sicher individuelle Regelungen finden. Sprecht uns gerne an.

Bisher war der Verein immer treu für euch da – bleibt ihr nun bitte dem Verein treu. Gemeinsam werden wir das packen!

Bleibt alle gesund und nach der Krise sehen wir uns wieder auf der Matte.

Euer Vorstand, gezeichnet Rolf Brauße

Rolf Brauße, 1. Vorsitzender der Budoabteilung der Sportvereinigung Polizei Hamburg von 1920 e. V.

 

Weitere Informationen:

Appell von  Dr. Jürgen Mantell Präsident, Präsident des Hamburger Sportbundes: „Bleibt an Bord – alles für den  Sport!“:  https://www.hamburger-sportbund.de/artikel/5449/bleibt-bord-alles-fuer-den-sport