Karate-Sommer-Seminar endet mit tollem Spendenergebnis

Vom 27. Juni bis 01. August 2020 fand zum 14. Mal das Karate-Sommer-Seminar im Budocentrum Hamburg statt – natürlich wieder mit einer tollen Spendenaktion. Diesmal zur Unterstützung von Mißbrauchsopfern.

„In diesem Jahr konnte das Karate-Sommer-Seminar wegen der Corona-Pandemie natürlich nicht im gewohnten Rahmen stattfinden“,  berichtet Organisator Michael Dück (54), Breitensportreferent im Breitensport im Hamburger Karate-Verband e. V.  „Es gab beim Gastgeber, dem Budocentrum der Sportvereinigung Polizei Hamburg von 1920 e. V. (SVP), wegen der Hygiene- und Abstandsregelungen einige Auflagen und Regeln, die einzuhalten waren, sofern wir das Seminar tatsächlich durchführen wollten.

Da das Seminar aber mittlerweile eine gewisse Tradition in der Hamburger Karate-Szene darstellt, wollten wir es dann doch nicht ausfallen lassen. Das bereits fertige Programm wurde um die Hälfte gekürzt, komplett geändert, es gab durchgehend ein Abstandsgebot mit einem Training auf zugewiesenen Plätzen und das dann alles ohne Kontakt.

Gruppenfoto mit Abstand beim 14. Karate-Sommer-Seminar 2020 im Budocentrum Hamburg

Die 10 ehrenamtlichen Trainer*innen, Bernd Facklam (SVP), Maren Scheible, Peter Lembke, Marco Klein, Thoralf Altenburg, Margarita Mikhaltsova, Stefan Scharnweber, Rudolf Preuß, Martin Weber und Sonja Noll stellten sich dieser Herausforderung und boten den insgesamt über 230 Teilgenommenen Trainings zu Themen wie Ten-No-Kata, Qigong für Kampfkünstler, Un Soku Ho (Schrittarbeit), Rotation und optimierte Bewegungen, Synchronität im Karate, Standkata, Kumite Basics, Art of Moving, vom Kihon zum Kumite, Hüfte für guten Körpereinsatz, Koordination für Kumite und final ein Faszien-Training an.

Die ehrenamtlichen Trainer*innen der Aktion 14. Karate-Sommer-Seminar
Kumite-Debüt von Trainerin Margarita Mikhaltsova (mitte) mit ihren Co-Trainern Florian Meyer (links) und Katharina Chappuzeau

Da die Aktion wieder rein ehrenamtlich ausgerichtet wurde – das Budocentrum stellte die Räumlichkeiten zur Verfügung, die Trainer verzichteten auf ein Honorar, die Teilnehmer hatten kostenlosen Zutritt und der Hamburger Karate-Verband e. V. kam für die Kosten der Dojo-Desinfektionen nach jedem Training auf – sammelten wir Spenden für den Verein Zündfunke e. V. (www.zuendfunke-hh.de), der sich hier in Hamburg um das Thema sexuellen Missbrauch kümmert und dabei sowohl Betroffene berät, als auch aufklärende Fortbildungen in Sportvereinen, Kindergärten und Schulen anbietet. Unterm Strich kam eine Spendensumme von 1.169,90 Euro zusammen, über die sich der Verein Zündfunke e. V. sehr freut.

Und ich freue mich schon auf das 15. Karate-Sommer-Seminar 2021, das hoffentlich wieder im Budocentrum Hamburg  und dann unter freieren Bedingungen stattfinden kann. Ein großer Dank geht an alle beteiligten Trainer, Teilnehmer, Kollegen vom Budocentrum und alle Helfer“. (Michael Dück, im August 2020)

„Desinfektor“ Michael Dück bei der Arbeit nach einer Trainingseinheit

Die Auszählung der Sammeldosen ergob trotz der geringeren Beteiligung eine Spendensumme in Höhe von 1.169,90 Euro und der Verein Zündfunke e. V. bedankt sich mit folgendem Schreiben bei allen Beteiligten: Dankschreiben

Text und Fotos: Michael Dück
Breitensportreferent
Breitensport im Hamburger Karate-Verband e.V.
www.karate-breitensport.de

Verein Zündfunke e. V.
www.zuendfunke-hh.de